Deutsch
English

„Moses“ für Litauen

Die litauische Epilepsieberatung in Kaunas führt Patientenschulungen in Zusammenarbeit mit dem Epilepsiezentrum Kleinwachau / Dresden durch. Die Hörmann Gruppe beteiligt sich seit 2014 an der Arbeit der Beratungsstelle. 

Dr. Polina Sediene (rechts), Leiterin der Epilepsieberatungsstelle Kaunas/Litauen mit einer Praktikantin in ihrem Büro bei der Caritas in Kaunas
  • Die Niederlassung „Hormann Baltic“ in Vilnius hat mit einem Farbkopierer dazu beigetragen, dass Frau Dr. Sediene Informationsmaterial leicht und kostengünstig ihren Klienten – Epilepsiekranken und deren Angehörigen – zur Verfügung stellen kann. Erste Informationsblätter über Epilepsie und Führerschein, Epilepsie und Behinderung, Epilepsie und Versicherung werden vorbereitet.
  • Hörmann hat der Beratungsstelle weitere Mittel zugesagt für ein mit dem litauischen Sozialministerium entwickeltes Programm der Epilepsieinformation.
Dr. Polina Sediene führt schon jetzt Moses-Schulungen mit Epilepsiepatienten in Litauen durch.

Dr. Polina Sediene führt schon jetzt Moses-Schulungen mit Epilepsiepatienten in Litauen durch. 

Zwischen dem Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg und der Epilepsieberatungsstelle Litauen besteht eine jahrelange enge Zusammenarbeit. 

Im Mai 2015 besuchten Experten des Zentrums die Epilepsieberatungsstelle: Maria Lippold, Polina Sediene, Deimante Bukeikaite, Martin Wallmann und Dr. Thomas Mayer (von links)

Für eine überregionale Information und Beratung ist die Verbindung mit der Caritas, die in Litauen grosses Vertrauen geniesst, zentral. In Litauen erfolgt Sozialarbeit traditionell ehrenamtlich. Ein nunmehr angebahntes gemeinsames Integrationsprojekt mit dem litauischen Gesundheitsministerium ist ein wichtiger Schritt zur offiziellen Anerkennung der Epilepsieberatungsstelle.

Ohne die Rückendeckung durch deutsche Institutionen (Epilepsiezentrum Radeberg, Aktion Mensch) und die finanzielle Hilfe privater Sponsoren wäre die in relativ kurzer Zeit erreichte Aufbauarbeit kaum möglich gewesen.

Aktion Mensch

Die Caritas Kaunas und mit ihr das Büro der Epilepsieberatungsstelle haben ihren Sitz in der malerischen Innenstadt von Kaunas.

Hof und Garten des erzbischöflichen Palais‘ in Kaunas
Hof und Garten des erzbischöflichen Palais‘ in Kaunas
Dr. Polina Sediene mit Rupprecht Thorbecke MA, einem der Autoren der Moses-Schulung.
Dr. Polina Sediene mit Rupprecht Thorbecke MA, einem der Autoren der Moses-Schulung.

R. Thorbecke, ehemaliger Leiter der Reha Klinik für Epilepsiekranke in Bethel/Bielefeld ist wesentlich beteiligt am Aufbau der Epilepsieberatungstelle Litauen.

(Aufnahme Februar 2015 in der Umgebung von Kaunas, Litauen)

 

Kaunas, Februar 2015

Sehr geehrte Familie Hörmann,

ich möchte mich sehr herzlich für ihre Förderung der Epilepsieberatungsstelle in Kaunas (Litauen) bedanken. Wir können damit einige Ziele unserer Epilepsieberatungsstelle, die als erste und bis jetzt einzige in den Baltischen Staaten am 1. April 2013 gegründet wurde, erreichen.

……………..

Den Drucker, den die Firma Hörmann der Epilepsieberatungsstelle in Kaunas geschenkt hat, werde ich für die Informationsvermittlung durch die Erstellung und Verbreitung von Flyern nutzen.

…………..

Eine der Aufgaben der Epilepsieberatungsstelle ist die Schulung der Patienten. Zusammen mit der Supervisorin der Epilepsieberatungsstelle Frau Maria Lippold (Epilepsiezentrum Kleinwachau, Dresden) führte ich eine erste MOSES-Schulung im Zirmunu Berufsrehabilitationszentrum in Vilnius durch. An der Schulung haben 8 Epilepsiekranke und 3 Angestellte Mitarbeiter teilgenommen.

Um die Ziele der „Moses-Schulungen“ erreichen zu können, brauchen wir die Moses-Erarbeitungsbücher, damit die Teilnehmer das Gelernte nachlesen können…. Dazu müssen wir die Erarbeitungsbücher aus der deutschen in die litauische Sprache übersetzen und drucken lassen.

Eine Famoses-Schulungen für die Eltern epilepsiekranker Kinder ist geplant. Sie werden in Zusammenarbeit mit der Neuropädiatrischen Abteilung der Universität für Gesundheitswissenschaften Litauens  durchgeführt werden.

……………

Ich danke Ihnen für das Verständnis der Situation der Beratungsstelle in Kaunas und für ihre Entscheidung, die Übersetzungs- und Druckkosten der litauischen Moses- und Famoses-Bücher zu übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Polina Sediene
Leiterin der Epilepsieberatungsstelle in Kaunas (Litauen)

Dr. Polina Sediene leitet die litauische Patientenschulung
Dr. Polina Sediene leitet die litauische Patientenschulung